Startseite>Leute

Mönch-Reiseführer im Kloster Trashilhünpo

23-03-2015 17:24
ChinaTibetOnline vergrößern +

In der Maitreya-Halle des Klosters Trashilhünpo erhob der 33-jährige Mönche Laba Jiabu in Begleitung von Dutzenden Touristen in Outdoorbekleidung gerade seine Stimme und gestikulierte erregt mit beiden Händen. In fließendem Mandarin schilderte er die Geschichte und Besonderheiten der Buddha-Statuen wie ein professioneller Reiseleiter.

Das Trashilhünpo Kloster[Foto/Baidu]

Trashilhünpo bedeutet im Tibetischen „glücklichen Sumeru“. Es befindet sich am Fuß des Berges Nima und nimmt eine Fläche von 237.000 Quadratmetern ein. Gebaut wurde es im Jahr 1447. 1713 wurde es zum Sitz des Penchen Lama.

In jeder touristischen Hochsaison sind in allen Buddha-Hallen und Zhacang-Räumen „Mönch-Reiseleiter“ mit magentafarbenen, buddhistischen Gewändern zu sehen. Lama Jiabu ist einer davon. Er, der seit vier Jahren den Reiseführer-Schein besitzt, beginnt seine Tätigkeite jeden Tag um 9:30 Uhr , macht zu Mittag eine kurze Pause und fährt mit seiner Arbeit um 15:00 Uhr fort.

Laba Jiabu wure 1981 in einer Familie landwirtschaftlicher Nomaden geboren. Mit 12 wurde er zum Mönch. Nachdem er zwei Jahre die tibetische Sprache gelernt hatte, wurde er mit 14 Jahren nach einer offiziellen Zeremonie zu einem richtigen Mönch des tibetischen Buddhismus. Im Alltag studiert er Sutras, lernt aber, wenn sich Gelegenheit ergibt, von Mönchen des Klosters, die gut Englisch können. Heute spricht er fließend Englisch.

„Ich habe im Kloster Trashilhünpo nahezu 20 Jahre gelebt und kenne jede Ecke des Klosters sehr gut. Außerdem weiß ich über die Geschichte, die Riten des Klosters sehr gut Bescheid“, sagte er. „Seit 2010 ist es offizielle gestattet, , dass ich Touristen das Kloster präsentiere. So können manche Vorurteile und Missverständnisse vermieden werden. Außerdem ist diese Art von touristischer Führung authentischer und überzeugender. Ich glaube, dass das sehr gut für die Verbreitung der Kultur des tibetischen Buddhismus ist.“

Nachdem Laba Jiabu zum „Mönch-Reiseführer“ geworden ist, hat er im Alltag viel mehr zu tun. „Jeden Morgen muss ich um 5:00 Uhr aufstehen. Mönche studieren nach dem Aufstehen sofort Sutras bis 8:00 Uhr. In der Zeit zwischen 18:00 und 20:00 Uhr studieren ebenfalls alle Sutras.“ Er sagte, dass das Studieren von Sutras für Mönche die wichtigste Sache sei. Um das eigen Niveau bezüglich buddhistischer Werke zu verbessern, debattieren die Mönche zwischen 11:00 und 13:00 Uhr von montags bis freitags noch über Sutras. Während dieser fünf Tage kann Laba Jiabu nur nachmittags Touristen im Kloster umherführen.

(Editor:Soong)