Startseite>Leute

Wir schützen gerne die Schneeleoparden

20-01-2016 19:21
ChinaTibetOnline vergrößern +

Unter 126 Lebensläufen haben die Mitarbeiter des Schneeleopardenschutzzentrums beim ersten Mal acht Kandidaten ausgewählt und mit ihnen telefonisch gesprochen. Durch die Interviews haben die Zuständigen des Schutzzentrums die Kandidaten mit den Fragen bewertet, ob die Kandidaten Erfahrungen mit tibetischen Regionen haben, warum die Kandidaten zum Schutzzentrum kommen wollen und welches Wissen sie durch ihre Tätigkeit beim Schutzzentrum erlangen wollen. Schlussendlich haben sie sich zwei Praktikanten ausgesucht, und zwar Pu Zhen von der forstwissenschaftlichen Universität Beijing und Xie Yongdong, der reichlich Erfahrungen mit dem Schutz wilder Tiere hat.

Am 22. August hat unsere Zeitung zusammen mit dem Schneeleopardenschutzzentrum zum ersten Mal im ganzen Land öffentlich Praktikanten eingestellt. Außerdem haben wir den Artikel „Wollt ihr dem König des Schneeberges näher kommen? Wenn ja, dann schließt euch uns jetzt an!“ veröffentlicht. Danach haben sie Lebensläufe aus dem ganzen Land erhalten. Die Anmeldefrist war der 5. September. Insgesamt haben sie 126 Lebensläufe empfangen. Unter den Bewerbern waren einige Studenten. Sie hofften, dass sie dadurch ihren Horizont erweitern könnten; manche waren Tierschützer. Sie wollten mehr Leute zum Schutz wilder Tiere aufrufen. Zum Schluss sind die zwei Kandidaten wunschgemäß dem Schneeleopardenschutzzentrum beigetreten.

Xie Yongdong aus der Provinz Guangdong hat 2013 sein Studium im Institut Guangzhou der südchinesischen Universität der Natur- und Ingenieurwissenschaften abgeschlossen. Danch hat er zuerst bei einer Nichtregierungsorganisation ein Praktikum abgeschlossen. Danach hat er sich zum Plan der Freiwilligen nach Westchina angemeldet, wodurch er nach Nyingchi gekommen ist. Jedoch hat er Tibet verlassen und ist zur Schutzstelle des Tuotuo-Flusses der Provinz Qinghai, der die Quelle des Jiangtse ist, gekommen, wo er Volontär geworden ist.

Xie Yongdong ist sich darüber völlig im Klaren, dass er sich bei der Tätigkeit im Schutzzentrum zum größeren Teil damit beschäftigt, das Büro bei einigen Kleinigkeiten wie der Vorbereitung, der Nachschubsicherung usw. zu unterstützen. Doch er sagte: „Egal, was ich mache, ich werde mich bemühen, es möglichst gut zu machen. Ich hoffe, dass ich den Schneeleoparden näher kommen kann. Auch möchte ich mehr von der Kultur Tibets erfahren.“

(Editor:Soong)