Startseite>Leute

Die Familie Tsering

23-02-2016 09:49
ChinaTibetOnline vergrößern +

Das Dorf Nai wird als heiliger Boden auf dem Gipfel bezeichnet. Die Farbe kurz nach dem Sonnenaufgang macht die Schneeberge sowie den Himmel bunt. Das liebevolle und melodische Zwitschern der Vögel verschönert die morgendliche Ruhe. Die Rezitation vor der weißen Pagode schmeichelt den Ohren wie ein Gedicht. Die Vorsehung bestimmt das Aufblühen sowie das Verkümmern der Blumen. Ein einsichtiges Herz hat die Schönheit der Welt gespürt.

Tsering, der dieses Jahr 28 Jahre alt ist, betreibt die einzige Familienpension des Dorfes Nai. Seit einigen Monaten wohnen Tsering und seine Familie in provisorischen Zelten, die die Regierung aufgebaut hat. Ihr früheres Haus wurde vom Nepal-Erdbeben im April dieses Jahres betroffen. Es wurde schwer beschädigt und ist nicht mehr bewohnbar. Ihr neues Haus wird gerade renoviert.

Pasang Dondrup ist der Schwiegervater Tserings. Am frühen Morgen haben Dondrup und Tsering angefangen, die über 20 Kühe der Familie zu melken.

Beim jeden Melken lässt Tsering etwas Milch für die Kälber übrig.

Die Kinder, die danaben spielten, sind die drei Enkel von Dondrup. Der Jüngste von ihnen, Pasang Wangdu, begann zu weinen, aber man wusste nicht warum. Seine ältere Schwester Chodron ging sofort zu ihm, um ihn zu beruhigen.

Infolge des Erdbebens ist die Familie Tsering ins provisorische Zelt eingezogen, das die Regierung aufgebaut hatte, aber das Hotelgeschäft müssen sie weiter betreiben. Daher wohnen Gäste auch in Zelten.

(Editor:Soong)