Startseite>Nachrichten

Trotz Krisengesprächen: Nordkorea setzt rund 50 U-Boote in Bewegung

26-08-2015 02:52
中国网 vergrößern +

Zeitgleich zur zweiten Runde des Krisengipfels mit hochrangigen Vertretern Nord- und Südkoreas, die am Sonntag in Panmunjom, einem Grenzort in der demilitarisierten Zone (DMZ), stattfand, haben sich fast 70 Prozent der nordkoreanischen U-Boote außerhalb des Erfassungsbereichs des südkoreanischen Militärs in Bewegung gesetzt. Das berichteten örtliche Medien unter Berufung auf einen Beamten des südkoreanischen Verteidigungsministeriums.

Rund 50 nordkoreanische U-Boote, die von ihren Stützpunkten an der West- und Ostküste ausgelaufen waren, befanden sich außerhalb des Erfassungsbereichs des südkoreanischen Militärs. Nach südkoreanischen Schätzungen besitzt Nordkorea insgesamt 70 U-Boote.

Die Quote von 70 Prozent ist zehn Mal so hoch wie in normalen Situationen und die höchste seit Ende des dreijährigen Koreakrieges im Jahr 1953.

Für das südkoreanische Militär ist die Auslaufquote eins der wichtigsten Anzeichen für die Provokation durch Nordkorea. Südkorea bemüht sich verstärkt, den U-Booten durch die Entsendung von Aufklärungsflugzeugen und Zerstörern zu folgen.

Südkorea und die USA erhöhten die Aufklärungsbereitschaft gegenüber Nordkorea auf die zweithöchste Stufe, die südkoreanischen Streitkräfte befinden sich in höchster Alarmbereitschaft.

Nordkorea habe seine gefechtsbereiten Artillerie-Streitkräfte in den Frontgebieten verdoppelt, hieß es unter Berufung auf den südkoreanischen Beamten.

Angesichts der erhöhten Spannungen starteten die Militärberater der politischen Führer beider Länder um 15.30 Uhr (6.30 Uhr GMT) die zweite Runde der hochrangigen Krisengespräche in Panmunjom in der demilitarisierten Zone (DMZ).

Kim Kwan-jin, oberster Sicherheitsberater der südkoreanischen Präsidentin Park Geun-hye, und Hwang Pyong So, Top-Militärberater von Kim Jong Un, fanden sich zu fast zehnstündigen Marathongesprächen zusammen, die bis zum Samstagmorgen um 4.15 Uhr dauerten. Es gelang ihnen allerdings nicht, ihre Differenzen über die “jüngst entstandene Situation” abzubauen.

Südkoreas Vereinigungsminister Hong Yong-pyo und sein nordkoreanischer Amtskollege Kim Yang Gon, Leiter der Abteilung für die Einheitsfront, begleiteten Kim und Hwang zu dem hochrangigsten Treffen seit der Amtsübernahme von Südkoreas Präsidentin Park im Februar 2013.

Das Treffen solltedie wachsenden Spannungen nach dem Schusswechsel im Grenzgebiet, zu dem es am Donnerstag aufgrund südkoreanischer Propagandasendungen gekommen war, entschärfen. Südkorea hat eigenen Angaben zufolge nur auf den Beschuss durch Nordkorea reagiert, Pjöngjang bezeichnete dies als Lügenmärchen.

Der Schusswechsel an der Grenze forderte keine Todesopfer, verstärkte aber die ohnehin schon großen Spannungen.Am 4. August detonierten drei Landminen im südkoreanischen Abschnitt der DMZ, dabei wurden zwei südkoreanische Soldaten auf Patrouille verwundet. Seoul behauptete, dass die Minen absichtlich von nordkoreanischen Streitkräften platziert worden seien, Pjöngjang bestritt jede Beteiligung an dem Vorfall.

Als Vergeltung für die Minenexplosion nahm Südkoreas Militär seit dem 10. August seine Lautsprecher-Propaganda nach elfjähriger Pause in den

Frontlinienabschnitten wiederauf. Nordkorea drohte mit Militärschlägen gegen die Lautsprecher.